Kunst, Bilder, Objekte und Ausstellungen



Alle Bilder © shamanartwork
Ausstellung vom 17.11. bis 25.12. 2007

Ausstellung im Atelier "treppauf-treppab" Heimbach

SHAMANARTWORK & A. C. GÄRTNER

Fotografie und Serie

Vom 17. November bis 25. Dezember 2007 fand im Atelierhaus "treppauf-treppab"
in Heimbach eine Fotoausstellung
von einer ganz besonderen Art statt.

Laurenz Bresgen Grafiker Künstler Schamane
(www.Shamanartwork.com)
und
Christina Gärtner,
(Studentin im Fachbereich Darstellendes Spiel /
Tochter des Künstlerehepaares Kött-Gärtner),

zeigen Fotos zu "Figurenexperimenten" rund um das Thema "Minotaurus".
Die Perfomancekunst bot ein weites Feld, mit diesem Thema an unterschiedlichen Kraftplätzen der Eifel zu experimentieren. Die Ergebnisse wurden künstlerisch ausgewählt, fotografisch festgehalten und bearbeitet.
Der Minotaurus, eine halb Tier- halb Menschengestalt aus der griechischen Mythologie, verkörpert das Animalische, Triebhafte im Menschen.
Minotaurus wird in der Sage durch die Zusammenarbeit von Theseus und Ariadne, mit Hilfe des roten Fadens, ( Symbol ihrer Liebe), ¸berwunden.
Männliche Tatkraft kombiniert mit weiblicher Intuition ist eine Kombination, die Welten bewegen kann.

Die Auseinandersetzung mit diesem Thema war Teil der Fotodokumentation, die Laurenz Bresgen (Shamanartwork) im Atelierhaus
"treppauf-treppab" ausstellt.

In der Performancereihe schlüpfte Anna Christina Gärtner mehrfach in die Rolle des Minotaurus. Mal stand sie ihm konträr gegen über, ein anderes Mal sieht man sie im verzweifelten, inneren Kampf.

Anna Christina und Laurenz Bresgen (Shamanartwork) haben zwei Monate an dieser Performance gearbeitet.

Eine Auswahl dieser Dokumentation war zu sehen:
vom 17. November bis 25. Dezember 2007,
jeweils freitags bis sonntags von 12.00 Uhr bis 18.30 Uhr



im Atelierhaus
"treppauf-treppab"
In der Hilbach 14, 52396 Heimbach



Laurenz Bresgen
shaman
artwork
(Mitglied in der Allianz deutscher Designer e.V.)



Anna Christina Gärtner
Studium an der Hochschule für Bildende Kunst Braunschweig


Auswahl




Ausstellungsräume im Atelierhaus (Teilansichten)


Alle Bilder © shamanartwork

presseartikel kölner stadt anzeiger

presseartikel kölnische rundschau





Ausstellung vom 09.09. bis 07.10. 2007

"shamanartwork" im Haus des Gastes Heimbach


Künstler: Marianne & Laurenz Bresgen
Auswahl
„Shamanartwork“ wird sich die nächste Ausstellung, die am 09.09.2007 um 11.30 Uhr eröffnet wird, nennen.

Es werden 20 Bilder von Laurenz Bresgen, in der schamanischen Bildsprache aus anderen Wirklichkeiten, der "Anderswelt" und Pflanzendevas ausgestellt.
Die Bilder zeigen die Wiederkehr des Andersweltlichen, machen aufmerksam auf die geistig-seelischen Dimensionen der Pflanzen und Energiewesenheiten.
Einige Bilder zeigen Motive der Traumzeit in Verbindung mit unserer technischen Welt.
(Bildgrößen: 80 x 120 cm Acryl auf Leinwand)
"kosmische geburt"
"im reich der weissen schlange" Laurenz Bresgen
shaman
artwork
(Mitglied in der Allianz deutscher Designer e.V.)


"treffen unter schwarzer sonne" "der zauberflöter"


"heilpflanzendeva" "salbeideva"
"flug der mondgöttin"
"männliche und weibliche schamanenkraft"



Yantras
Alle Bilder © shamanartwork
Auswahl
Marianne Bresgen zeigt 13 Buddhistische und christliche Yantras auf Seide zur Heilung von Mensch und Räumen in der Größe 90 x 90 cm
 
Yantras sind uralte farbige mandalaartige tibetanische Bildnisse, die für bestimmte Energien und Symbole stehen.
 
Die Bilder können bei der Betrachtung in Meditation zu tief greifenden Erfahrungen führen. Für Sensitive sind diese Kräfte schon beim Anschauen der Yantras spürbar.
 
Die Chakra-Energie-Yantras wirken sich positiv auf das Energiesystem des Köpers und auf die einzelnen Chakren und Organe aus, sie können nach und nach Energieblockaden auflösen.
 
Der Raum in dem sich die Bilder befinden wird harmonisiert, sie schaffen eine Stimmung des Friedens und der Liebe. Dies geschieht durch die darin enthaltenen Schwingungsmuster, sie aktivieren bestehende morphogenetische Felder und ziehen ihre positive Auswirkung in die Wirklichkeit des Betrachters hinein.
 
Die Bilder entstehen in dem Bewusstsein der Liebe, dies wird durch tibetische Klänge und Gebete auf CD von Karmapa unterstützt.

"buddayantra" (weisse tara)
"engelyantra"
(erzengel uriel, michael, raphael, gabriel)
Marianne Bresgen
shaman
artwork
(Mitglied in der Allianz deutscher Designer e.V.)

"shriyantra" (für glück und reichtum) "herzyantra" "nabelyantra"



Ausstellung im Haus des Gastes (Teilansichten)




Artikel Kölnische Rundschau

Kräftige Farbe und tiefe Spiritualität

VON BERNADETTE SCHEURER, 11.09.07

Bilder, die nicht nur durch ihre Farben sprechen, sondern in denen eine tiefe Spiritualität spürbar ist, zeigt zur Zeit die Ausstellung Shamanartwork im Haus des Gastes in Heimbach. Marianne und Laurenz Bresgen , die sich beide bereits seit vielen Jahren mit dem Shamanentum beschäftigen, zeigen dort Bilder, die zu einem inneren Dialog zwischen Bild und Betrachter einladen.
Direkt zu Beginn versetzte die Musik von Roland Kroell , einem Oberton-Künstler und Komponisten keltischer Klangwelten, mit Trommeln und archaischen Klängen, die Besucher in die passende Stimmung. Er schaffte den Bezug zu der Botschaft, die für das Künstlerehepaar hinter ihren Werken steckt. "Seit Beuys wissen wir, dass Künstler auch Shamanen sind, die einerseits tief in der Erde verwurzelt sind und sich andererseits ganz hoch im Himmel wieder finden", erkl‰rte Bildhauerin Luise Kött-Gärtner zum Hintergrund der Bilder.

Shamanen, und dazu gehörten auch die beiden Künstler, würden sich nicht nur in dieser Welt auskennen, sondern auch in anderen Welten und suchten das geistige hinter den Dingen. Als sie sich im Vorfeld die Ausstellung angesehen habe, habe sie Bildhauer Horst Heuter im Haus des Gastes getroffen.

Seine Eindrücke zu den Bildern von Laurenz Bresgen schilderte sie: "Der ist ja vital und ehrlich, kraftvoll und faszinierend und hat einen klare Botschaft." Er greife wie ein Jean Miro in die Farbtöpfe und sei rein wie ein Kind.

Tatsächlich leuchten die großformatigen Traumbilder in kraftvollen Farben und werden so plastisch und durch die klare Linienführung sehr real. Seine Frau wählt bei ihren Yandras, die sich wie Mandalas aus Kreisen, dem Symbol für Geist und Vollkommenheit, und Quadraten, dem Symbol für die Materie, zusammensetzen, ebenfalls leuchtende, kraftvolle Farben, die sie meist kontrastiv neben einander setzt. "Der Betrachter wird ganz still, so als würde er einen Tempel betreten", beschreibt Kött-Gärtner die Wirkung.

Klangkünstlerin Theresia Binder ging musikalisch mit den Besuchern durch die Ausstellung. Sie erzeugte Klänge auf Gongs, Klangschalen oder Regenstäben und stellte die Elemente dar, die in den Bildern im Einklang sind. So konnten die Besucher, die ihr zu den Bildern folgten, die Musik nutzen, um in die Bedeutung der Bilder einzusteigen.

presseartikel kölnische rundschau

presseartikel dürener nachrichten